Mit Volumen & sanfter Hautstraffung die Gesichtskontur formen

Aufgrund von Hautalterung, ungünstiger genetischer Disposition, übermäßiger UV-Belastung oder Erschlaffung von Gesichtsmuskulatur und Bindegewebe kann es frühzeitig zu störenden Faltenbildungen im Gesicht kommen.
Eine schonende Methode zur Straffung der Gesichtshaut und Halsregion ist das sogenannte Fadenlifting (Thread-Lifting). Unterschieden wird dabei zwischen glatten oder spiralförmigen Fäden und Fäden mit kleinen Widerhaken. Der Ausgangsbefund und das gewünschte Ergebnis sind hier ausschlaggebend für die entsprechende Wahl der Fäden.

Zur Bildung eines natürlichen Stützgerüsts im Gewebe empfehlen wir die glatten Fäden. Ein e Volumengebung ist mit den spiralförmigen Fäden möglich. Eine sofort sichtbare Anhebung von erschlafften Hautpartien erreichen wir durch die Liftingfäden und der Verankerung ihrer Widerhaken im Gewebe. So können hängende Wangen (sog. Hängebäckchen), abgesunkene Augenbrauen und dadurch entstehende Schlupflider, sowie eine erschlaffte Halspartie korriegiert werden. Die auch Tightening Threads genannten Fäden bestehen aus resorbierbarem Polydioxanon (PDO), das in verschiedenen Bereichen in der Chirurgie als Nahtmaterial ebenfalls Anwendung findet.
Behandlungsmöglichkeiten eines Fadenliftings im Überblick

  • Wangenlifting (sog. Hängebäckchen)
  • Augenbrauenanhebung
  • Schlupfliderverringerung durch Augenbrauenanhebung
  • Doppelkinnstraffung
  • Halsstraffung
  • Brust Anhebung/Straffung
  • Po Anhebung/Straffung

Fadenmaterial aus Polydioxanon (PDO) wird seit Jahrzehnten in der Chirurgie eingesetzt, auch in der Ästhetischen Medizin. Bei der neuartigen Technik des Fadenliftings sorgen Fäden mit kleinen Kegeln oder bi-direktionale Widerhaken, für Volumenaugmentation, Repositionierung und Hautstraffung. Mit dieser Technik kann man einen Lift-Effekt mit sofort sichtbaren und nachhaltigen Resultaten erzielen.

Patentierte Kegel-Technologie für ein ausgezeichnetes Sicherheitsprofil

Basis der Technologie sind Fäden aus PDO mit  kleinen Kegeln oder Widerhaken, die wie Perlen aufgefädelt, mit etwas Spielraum zwischen einzelnen Knoten fixiert sind. Die trichterartigen Kegel dringen beim Einführen des Fadens mit ihrer spitzen Seite leicht ins Gewebe ein. Das große Kegelvolumen ist beim Einführen der Fäden nach hinten ausgerichtet. Dank dieses Trichterhohlraums können sich die Fäden im Gewebe verankern, so dass kein Vernähen oder weitere Fixierungen nötig sind.

Die Straffung wird durch die bidirektionale Struktur der Fäden erreicht: Die kleinen Kegel sind von der Mitte aus in zwei Richtungen entgegengesetzt aufgefädelt. Der bidirektionale Faden wird mit langer Nadel von einer zentralen Einstichstelle ins Gewebe eingeführt. Nach Zug am Faden an der Austrittsstelle fixieren sich die Kegel mit ihrer offenen Hohlseite im Gewebe, was zu einer Straffung und einem sofort sichtbaren, sanften Lift-Effekt führt.

Im Gewebe stimuliert das Material dabei die Kollagenneogenese rund um Kegel, Widerhaken und Faden, was als nachhaltiger Regenerationseffekt sichtbar ist. Die Kollagensynthese im Gewebe um die Kegel schafft eine solide Unterstützung des Bindegewebes und verhindert das Risiko einer Migration.

Kombinierbar mit anderen Techniken

Für eine komplexe dreidimensionale Gestaltung des Gesichts können die PDO-Fäden auch mit Fillern oder Botulinumtoxin kombiniert werden.


Preise: Widerhakenzugfäden (Russische-Fäden) pro Faden ab 195€